Der Schamane unterscheidet sechs energetische Ebenen. Sie finden sich im Medizinrad wieder:

  • Süden,
  • Westen,
  • Norden,
  • Osten,
  • Erde und
  • Himmel.

Der Süden

Der Süden wird durch die Schlange symbolisiert und steht für die physisch/faktische Ebene – unsere körperlich erlebte Realität.
Neurologische Entsprechung des Südens ist das Stammhirn, unser ältester Hirnanteil. Er wird auch Reptilienhirn genannt und ist für den „Haushalt“ unseres Körpers zuständig: Für das Atmen, den Herzschlag und die Verdauung. Das Stammhirn wird am meisten durch Nahrung und Schmerz beeinflusst. Es leitet das Überleben und die Instinkte.
Körperliche Entsprechung: Zellen, Hormone, Neurone.
Archetyp: Der Heiler wird kulturübergreifend mit dem Symbol der Schlange verbunden, beispielsweise beim Äskulapstab. Die Schlange steht in unmittelbarem Kontakt zur Erde oder den Wassern und kennt die tiefsten Stellen. Sie wirft die alte Haut ab, die nicht mehr dient.

Die Schlange kennt den Weg zurück in den Garten, zurück an den Ort der Unschuld. Sie steht auch für die Kundalini-Energie, die uns mitMutter Erde verbindet.

Der Westen

Der Westen wird von Jaguar symbolisiert. Er steht für die emotionale/mentale Ebene und entspricht dem limbischen System (Hippocampus/Amygdala) oder dem Säugetiergehirn.
Das limbische System ist Sitz der Sinne und Emotionen (im Gegensatz zu Gefühlen!), namentlich den großen Vier F: Fear – Food – Fight-or-Flight – Fornication.
Das limbische System ist überdies Sitz der Überlebensprogramme, von Stress (Cortisol/Adrenalin), Angst, Mangel, Gewalt, Krieg.
Verändert wird des durch Zeremonie und Riten.
Der Jaguar sieht die Welt durch Augen, die alles durchblicken. Er kennt den Weg über die Rainbow-Bridge und symbolisiert dasPrinzip Leben/Tod und Erneuerung.
Außerdem steht er für den leuchtenden Krieger ohne Feinde in dieser oder der anderen Welt. Der Jaguar ist Archetyp der Lebenskraft.

Der Norden

Der Norden wird durch den Kolibri symbolisiert und steht für die Seele.
Innerhalb weniger Generationen entwickelte sich der Neocortex sprunghaft. Seine Substanz nahm um 10 % zu – dieser Zeitraum korreliert mit einer Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, die zunehmend auf Fisch und damit Omega3-Fettsäuren basierte. Parallel dazu entwickelte sich in menschlichen Gesellschaften die Erfahrung der Seele als Sitz des Mythischen, von inneren Bildern, Visualisierung, von Zeremonie, des Heiligen. Die Erfahrung des Mythischen führte zu weiteren Erfahrungen wie Erleuchtung, Kreativität, Genie aber auch zum Schaffen von Kunst, Erfindung, Poesie, Musik.
Verändert wird der Norden durch Omega3-Fettsäuren (!), Kunst, Mythos. Der heilige Zugang wird durch Meditation, Verzückung und Ekstase erreicht. Der Norden ist der Ort, an dem psychosomatische Gesundheit geschaffen wird.

Der Osten

Der Osten wird durch den Adler/Kondor symbolisiert und steht für reine ENERGIE.
Seine Entsprechung im Hirn ist der Präfrontalcortex, da so genannte God-Brain, der Teil, den wir GENIUS nennen. Er verändert sich durch Energie.

Himmel und Erde

Himmel und Mutter Erde ergänzen die Himmelsrichtungen als Teil des schamanischen Medizinrades. Während die Erde die Mutter symbolisiert, stellt der Himmel das Universum dar, den SPIRIT oder Geist. Wenn der Schamane das Medizinrad oder den Heiligen Raum für seine Arbeit öffnet, spricht er all diese Ebenen an: Süden, Westen, Norden, Osten, Mutter Erde und Spirit. Der Schamane fungiert als Bindeglied zwischen ihnen.
In diesem geschützten Raum bietet er Zeit für Selbsterfahrung, für die Öffnung für neue Perspektiven – und damit für Lösungen und individuelle Weiterentwicklung.

Der Schamane hilft dir auf deinem Weg. Aber den Weg selbst bestimmst du – und ihn gehen musst ebenfalls du!